BPK: “Scientists for Future” zu den Protesten für mehr Klimaschutz – 12. März 2019
Articles Blog

BPK: “Scientists for Future” zu den Protesten für mehr Klimaschutz – 12. März 2019


On the other hand we’re talking about a structural change of digitization and that’s accepted just like that. That’s somehow directed by the economy. Up to 25% of these jobs will perhaps be cut.
‘What does the government have to do to save all that’. All that is accepted as progress, celebrated and so on. Why, and that’s a question which can only be answered through political and economic demand for interests and power, do we not acquire that same energy to modernize our climate technology, in the way we cultivate land and in the way we design mobility? Why is the one thing celebrated as progress, with all the collateral damage, for which politics and society of course has to account for, whereas the other thing is fought off until last, even though they are in completely different categories in their proportionality? Statement by scientists regarding the protests for more climate protection Dear colleagues, welcome to the federal press conference.
Today we will hear a statement by scientists to the protests for more climate protection uhm, the hashtag is also well known “#ScientistsForFuture”
We welcomem our guests: Prof. Dr. Maja Göpel, she is general secretary of the scientific council of the federal government ‘Global climate change’ Dr. Eckart von Hirschhausen, physician and scientific journalist, Prof. Dr. Volker Quaschning professor for regenerative energy systems at the academy of technology and economy in Berlin, Prof. Dr. Karen Helen Wiltshire, vicarious director of the Alfred-Wegener-Institute Helmholtz Center for polar marine research and FridaysForFuture are represented by Luisa Neubauer and Jakob Blasel. Welcome!
Mrs. Göpel, the floor is yours. Good Morning, ladies and gentlemen, I would say the four of us enjoy confidence and trust to speak representatively for a great number of scientists of the germanophone, european region. In Austria and in Switzerland there are similar announcements happening right now and we speak to you as those people whose professional task it is to understand the world in how it is constituted and also in how it is held together. Other people would maybe call us the “professionals” who look at the technologically reasonable and also the economically doable. And always from the perspective of the protection of human well-being. We are not only concerned with well-being today, but also in the future. And that’s why we aditionally look at the ecologically essential. And our findings show that the assessement of the technologically reasonable and also the economically doable change rapidly if we take the ecologically essential serious. And because these findings haven’t come together just yesterday and aren’t new and wear a really broad scientific basement above them with this statement we publish today we want to take position, namely a position that fully supports the claim of the protesting students for a fast and decided acting in the matter of the protection of climate and the environment and therewith provides expertise for solutions. This is a position that acknowledges that a deep and structural change of our economy and society is a huge political task and on the same time emphasizes that the technological requirements and also the economical rationalities and the political moment are given to do this now and today, and that a longer waiting won’t make the challenges smaller, but bigger. This position is currently and today shared by 12155 scientists and until friday we of course wish to gain more supporters. The list isn’t closed yet, on friday we want to officially give it to the protesters of fridays for future and are now here for any further queries regarding the context. And also to the parts of the confessions of the science that are listed in the statement. Thank you very much. Mr. von Hirschhausen That’s a fantastic number! More than we have lung doctors. Doctors have the task to protect life and point out the health risks. The climate crisis is the hugest health hazard. That’s not what I say, it’s what scientific authorities say, like for example the InterAcademy Medical Panel (IAMP), today represented my former senior of the academy Detlev Ganten who contributed to this paper where all European scientific academies merged to say that it is an enormous challenge particularly in view of human’s health. As doctors we don’t have a pill for that but there are urgently initiated measures when Mother Earth has a fever. A lot of people think, one degree, two degrees, three degrees, what makes a difference? As a doctor I can tell you that it makes a huge difference if you have a fever of 41 degree or 43 degrees. The one is consistent with life and the other isn’t. The sources we refer to are for example the Lancet Climate Countdown or as well a small but growing group of doctors and caregivers “Klimawandel und Gesundheit” (climate change and health), in short “Klug” (clever) Which dangers am I talking about? The obvious thing is that specific contagious diseases will spread with the overheating of the earth. These include lung diseases, these include an increase of allergies. But human life is also threatened by water scarcity, by food shortage, meaning people are going to starve and there will be civil wars particularly about these lacking resources. Direct heat-related fatalities already play a role worldwide, in Germany I think, at the latest after the last hot summer we have understood, it doesn’t only concern polar bears, it’s not only about Bangladesh, it’s also about us here. The health care system is not prepared at all for this kind of human suffering that’s approaching us. But I don’t only want to give an outline of the dangers but it’s very important for me that this discussion that’s held in Germany very often about dispensation, about, so to speak, someone takes something from us. That this discussion finally gets this turn that’s necessary to reach a lot of people, that is to make clear to them, it’s about an increase of the quality of life and we don’t have a plan B because there is no earth B. I still rather breathe the pollution of 10 bicycles than of one car. Going by bike would be the healthier alternative anyway likewise for the human. If we stick to the idea of Planetary Health Diet, namely a nutrition that’s sustainably healthy for people and the planet, we get lots of benefits out of it, for each and every person. We can spare millions of people of a heart attack and a stroke if we eat less meat, if we eat less fat, if we produce less overweight, if we eat less sugar. That means, if you get this message delivered in this country, that’s it’s about positive livability, then I’m happy that espescially here a window of oppurtunity emerges where this idea is obviously interesting for wide sections of the population and I still think that science is the best way to make use of our good sense. I am really glad to be part of these professionals and I will also take part in the demonstration on friday, with my brother and my nephew too, because this topic concerns us all, and all generations aswell. Cordial Thanks.
Thank you very much. Mr. Quaschning. Oh, I see, you commence, go ahead. I, Karen Wiltshire, as a mother of two childern, often stand in front of journalists as a scientist, and I am asked, “Your sober way, Miss Wiltshire, to deal with science, may not implicitly be emotional enough.” Now I am in the happy position to be sitting here as a private person with my collegues and experts and submit to you my point of view and, actually, my knowlege here. Mr. Hirschhausen has illustrated the human problem marvellously just now in my opinion but that brings me to the point that maybe not everybody knows that in the next fifty to a hundred years 70% of the human kind will be living at a coast. The mega-cities are already coastal towns. But what does that mean for us all? That means, that the pressure of usage is increasing immensely. Our coasts are already an inevitable biosphere. We know that in the future people from inland areas will drain to the coasts because the inland is simply going to be too warm in the summer. We need our coasts worldwide for our nutrition. We need them for our shipping and we need them for example for the tourism industry. The pressure on the coasts is really immense. But how are we supposed to live at the coasts if the sea level continues to increase in 1-3,7 mm annually for example at the North Sea? The sea level is risen since 1990 on the worldwide average for about 20 centimers. Without dikes, and that’s something most people don’t know either, we would already have to move now. 4% of the German population and our neighbor states for example 40% of the Netherlands would be already affected by the sea level how it is now. Without dikes. For example on Sylt, where I am from, in respect of coast protection, we are really calculating a 10% increase of torrents for the next years. We, as people, need to admit to a new nutritional spectrum. The cod is no longer resident in the North Sea, he has moved to the North long ago. We have new organisms that substantiate our nutrition. We will have to cultivate much more aqua culture to cover the nutritional, namely the protein demand of the human population. Sea products are still among the most important nutritional deliverers of protein for humanity. Principally, we will have to assimilate to the heat and we will have to get used to the sea levels and protect ourselves, which means money. Or we need to move away, it’s as simple as that. And we will really have to nurture ourselves in other ways in the future. The pace is extremely high and we humans are slow. They have been really slowly running away as we had climate problems during human history, have been running out of Africa. But we are not helpless. The fuse is tripped and all lamps are red but my collegue next to me, he will tell us how it goes and, well, we are really not helpless. Thank you very much. Mr. Quaschning. Yes, fortunately we have the Paris Agreement for climate protection where there was internationally defined for the first time that we need to limit the global warming down to 1,5 degrees celsius, we have to if we hear which dramatical consequences will follow otherwise. To reach this, the net greenhouse gas emmissions worldwide need to be reduced to zero at the latest in the 2040s-2050s. And for the global climate justice we need to reach it in Germany and Europe preferably faster, which means we should seek an emission-free target for Germany at the latest for 2040, as possible even earlier. The climate protection aims of the German Government with a decrease of emmissions of 80-95% until the year of 2050 are not sufficient for that. This means, there needs to be done amendment urgently and we have to or we need a decrease of greenhouse gas emmissions during the next 20 years roundabout 5% per year. If we look at what was reached the last 20 years we only have a decline of less than 1% That means we have to raise this pace, the climate protection efforts in Germany, in about the factor of 5, and that has to happen rapidly. This means we have to act quickly and ambitious. The cole phase-out is one of the simpler methods how we can approach this and that’s why we recommend to end the usage of coal near-complete until 2030. However, coal produces only 30% of greenhouse gas emmissions so it’s not just about replacing coal with gas but also to keep backing out from the usage of petroleum and natural gas. This means, the question one could to ask now is if it makes sense to build an import infrastructure for natural gas we want to use until 2070? From my point of view that’s a clear “no”. We need to substitude the fossil fuels directly with renewable energies and science actually says: That’s not a problem. We do have the technological solutions today We can build a secure energy supply in 100% on the basis of climate-neutral renewable energies, in combinations with storage. Solar energy and wind energy are by this time able to compete with fossil energy sources, that means we can afford that, so the financing shouldn’t be a huge problem. Of course we need to be mindful of the costs being distributed in a socially balanced way. But politics needs to build the needed frames for it quickly. Like I said, the pace factor 5 is too minor. That’s why we are happy about the enormous mobilization of the younger generations by Fridays For Future and I’m glad you are sitting here on this podium today, because there are lots of voices in politics that have said, go to school again, you don’t know a thing. That’s why we are sitting here too because we are the professionals and we say, the young generation is right and we actually have to give them a fantastic amount of thanks and credit for their courage. Because it actually is brave not to go to school and this is the impulse that might move something now and that’s why we demand with emphasis to implement these claims here and to act rapidly. We will also be there on the demonstration on Friday, on the huge demonstration here in Berlin, and there we will announce the final number of supporters which most likely will be much more than 12000 by then. Thank you. Yes, thank you very much, we have already had lots of scientists on this podium, but in my assessement the first ones who managed to come through with their introductions in the given time. Now we can start with the questions in time. Go ahead. Collegues who aren’t members of the press conference of the press conference can ask questions too. But Mr. Jung will begin now. Mr. Quaschning, can you tell us which parties that are currently present in the Bundestag at least want the smallest of things that are essentially needed? None? I mean, there are some parties, the Greens and the Left, which are a little closer to what we need to do but I haven’t seen any concept yet, how we really can make Germany climate-neutral during the next 20 years. We do have measures that strive for the right direction but from my point of view all of the measures that are offered by now too minor. I may ask both of the student representatives how they feel about this support by the science and second, how they felt about the sentence of the FDP politician Lindner who stated this was a matter of professionals. Well, maybe to Lindner first, I consider this quite rediculous, espescially in respect of the press conference that was alredy public on sunday Linder spoke about how we should listen to professionals and tried to discredit us this way too and if you listen what the scientists here have to say it’s just wrong. We need to do something about the climate crisis now and Mr. Lindner should understand that too if he listens to science. And … We aren’t sad that we are here, no, that’s of course extremely positive. We have been going on the streets for three months and emphasizing that now it’s the time to listen to science and that it’s time to act. And with an official support by Scientists For Future it’s much easier for us to communicate, maybe even unto inside the FDP. The collegue, please. Hello, Carel Mohn, Klimafakten (climate facts), I have a question for the students Miss Neubauer and Mr. Blasel, what should happen, you are adressing “the politics”, “the politics”, what should happen politically, so you would stop striking? Well, in the last 20 years we noticed that knowing full well about the climate crisis not even approxiemately did politically happen what would have to happen and this is in context of the Paris Agreement which the whole Bundestag has decided on in 2016 extremely disappointing. It doesn’t give us any reason to believe that the politics will reach the self-defined goals in the future or would set them ambitious enough so that it’s enough for our future to be secured. That means, two things are needed: First of all, we need a plan that guarantees us that what the scientists confirm here actually gets some influence in the innerpolitical happenings and a political plan that will also approve that the government and the decision makers in Germany understand that we are currently in the hugest crisis of humanity and on the same time we need to see that there is actually change happening because we are astonishingly good in making plans but even better in making them collect dust in the drawer. That means, of course the will to act has to be shown. Miss Buscho. Corinna Buscho, IPD, I don’t know your statement in detail yet. If I heard you just now you circle a lot around the topic of energy. Did I understand you correctly? Maybe the question to Mr. Quaschning, if we solved the energy problem we rescued the climate? Or are there other problems if for example we think about how there is a lot of talk about the ways of agriculture. Miss Wiltshire said that the importance of cultivation will increase in the future, what kind of role does that play in the whole conglomerate? Totally correct, in climate change different kinds of greenhouse gases play a role, the most important is the carbon dioxide. Worldwide the burning of fossil energies makes about 2/3 of the greenhouse gas emmissions. In Germany it’s over 80%, so that means for Germany it’s most important now to make a dive on the segment of energy transition. Of course we have other greenhouse emmissions too, like methane, the cause is for example the agriculture, internationally the deforestation of the rainforests play a huge role and there we need to start to act too, so, preservation of the rainforests, we need to reorganize a lot in the nutritional area too, that means a clear reduction of animal-based food and these are more facts for Germany, but we have cornored it about the energy first, because with 80% it’s the hugest greenhouse gas problem for Germany. But the nutritional sphere has a similar huge leverage as the mobility field. So, this idea that we make people healthier if they start eating differently and on the same time can prevent carbon dioxide emmissions massively significantly through less meat and less animal products That is also very important in the discussion because that’s the lever everyone has on their own. On the other hand it was also a fault in my opinion only to recommend the people individual measures because non of us can arrange it so that kerosene will be taxed, that’s a political question. And if it’s still cheaper to fly instead of going by train it’s just crazy and you don’t need to be a scientist, you understand it anyway. And these are things that need to intertwine and that’s why we are sitting here in representation for those over 12000 people where a lot have aquired practical solutions but that haven’t been listened to yet. I would like to add that on one hand it’s magnificent that we even see the attention on the climate change again but on the same time we are not at the end of it. The German Advisory Council on Global Change and lots of other scientists who signed the paper speak about planetary boundaries in the widest sense. Something like the usage of land goes with it which means that there is a set number of flatlands we cannot seal and cannot exploit intensively for nutrition or to build cities and secure them. That includes possible dimensions of forest areas which we need for water cycles to work and the freshwater supply can regenetare itself et cetera. So it’s really about a new understanding of what we have basically received since 1987 through the recording from space. There is one limited planet where humanity can ensure its existance and carry it to the future and to understand it well, that’s why we have lots of scientists who also devote themselves to biodiversity or others who look closely at the usage of land We need to embed our way of economic management inside of these planetary boundaries and organize our structure there circularly and reasonably. And this alone is a totally different way of thinking about economy, not the linear taking from the earth, using and throwing away wherever “away” might be, lots of ecological models don’t tell us about that. In case of doubt it’s left lying somewhere on out planet and that’s why this vision of a real circulatory economy is very, very important, no matter in which sector and no matter with which materials or emmissions we will have to deal with. And the metaphor that helped me to see through all of this insanity of growth is, again, a medical one. If something in your body is growing continuosly, then it’s not a good development, then it’s cancer. And this tought that we buy more and more things we don’t need with money we lend to impress people we don’t like is just sick, for ourselves and for the planet. An additional question if I may, these more than 12000 scientists, are they limited to Germany or are there already the scientists from Austria and Switzerland counted too? And are they from all scientific disciplines or how can one conceive them? It’s the collected scientists from Germany, Switzerland and Austria at this point. There are parallel initiatives, in Belgium was one, in the Netherlands, in France there is one being prepared et cetera. So it’s a trend that science sees it’s the time to get involved proactively. There are scientists, climatologists, there are scientists of transformation. We didn’t make any restrictions, we have economists with us, we have people from every discipline, the invitations have been very broad and it has been supported very broadly as well, what has been a positive surprise for us.
We have two Nobel Prize laureates among the people who signed And the list will be available starting 10:30, there are really a lot of renowned people. And I may also greet them from my imparting collegues, from (name I couldn’t find out) and Sven Klöger who have also recognized the urgency of this topic for the public. So, the next question from you, dear colleague. Manfred Ronzheimer, freelance journalist, I have a question to the scientists, You support the students now because they have achieved such a mass movement. What’s next for you? Is there, under cirumstances, to expect, that there will also be a movement in the scientific area too, that you are going to start to close the laboratories every friday and go on the streets and so on? Question one: So, is there a movement perceptible on your side or is it done with you signing this resolution and spreading it? Question two: How far are you going inside your own self and reflect why you are so extremly inefficacious with your warnings? You have explored everything, you are all telling us what is threatening us but you haven’t found a handling how to actually implement it. And question three if I may: How do you assess what the students are going to reach? Now you get a lot of attention also from us in the media and in politics but will you actually be able to turn the thing around and at the end of the year we will have pathbreaking decisions here in Germany and Europe that will have brought us on the way? I, thanks a lot for your, yes, fit occasion I have to say now. We are all moving something together, you aswell, by the way, not only us, and we scientists are indeed capable of communicating very well, we have learned the points of intersection by now, how you do that, and how you can see it here. Now it’s actually the next point of intersection who is in demand and there I also willingly look to the press and say: positively, with courage, above all: we are not helpless. We scientists are there for the facts, I, as a mother, am at the moment further there for the future. But in the end it goes the way that the different communicational interfaces, scientists to politics, politics to politics, press to politics, scientists to press, we are all in demand here together. And if we will all spread the massage, together, with different languages, and we do have different languages, to humanity, respectively to the politicians, what else are we given as acts, overall? That is, well, given then. And another sentence to that, it is, from my point of view, not like we just sit here and just put the solution down for everyone. We do know what has to be done but every single human is in demand. Even if it’s just one time more turning the light switch off, or shifting their diet, or maybe actually cultivating millet in Lower Saxony, that’s for every person to decide on their own, but we are actually able to do so, and that’s the poin And from me maybe, in addition, we often get the accusation that we are sitting in the ivory tower and do our researches, and it is true a little, we indeed made that publications, there are ten thousands of publications what is happening because of climate change, you can look it up in professional journals, but it somehow got through to the public slightly, but not really yet. What surprised me very positively right a the start, I was here from the beginning, Gregor Hagedorn gave it a push and how enourmously science beat a path to our door and really said, we need something like that. And that’s why I believe … so … We don’t have any plans for the future yet, we have done it all in our free time, with few sleep, and further one has to see, there is no organization behind that would carry it or anyhing, so that means really avocational engagement, but the broad resonance which was really overwhelming, shows that most likely it will not stop. That means we will keep intervening, clearly, If we will close a laboratory on friday, I believe it will move little in the world but if we talk to the press and support, scarcely when things happen as Mr. Lindner’s statement, we say, okay, we take a stand on it. Then I believe that we can move something by all means. And the solution, we can only propose it. The problem is certainly also that the fight against climate change is partially uncomfortable. And we have to lead that in a societal discourse, meaning that the question if I can still fly on a plane to Mallorca, if I have to buy my third t-shirt of the week, those are naturally things one has to bring into question. And we have to do that in the societal discourse now, and that’s why I’m glad to see that on one hand the younger generation, namely the students initiated it, so that we firstly come into the discussion, and now we really need all together. We need politics, it cannot on its own too, one has to state that clearly. If they talk about speed restrictions immediately half of the German population is against it although it would be useful somewhere. That means, we have to engage in the debate. We also have to accept that we will have uncomfortable change. And for that, there is furthermore pressure from all sides needed. And I hope that we scientists can contribute to that at least a little bit. Mr. Koch. Ms. Neubauer, at the moment you are calling the students up to strike on fridays, not to go to class, are you planning a tightening of these actions for the next time. Where do we go from here? Do you have something developing? The week has a few more days. We have been striking for three months, quite accurately, and in these three months we got an impressive amount of resonance, from lots of directions, positive and negative. But in fact, nothing changed for the planet. Some people may chalk it up as a success that we bring young people to the streets and politicize them, that is nice on a discoursive-political level but irrelevant for climate change policy. That means, we will continue to strike and in the way how they are already talking about compulsory education and the need to attend school on fridays it might even be radical if one wants to put it that way because certainly we are continuing to exhaust the boundaries of what is still accepted or supported societally and/or in educational politics. On friday we will experience the hugest climate mobilization of young people in Germany that has ever been. At over 170 places there will be strikes in Germany. In no country there are more strikes registrated what says a lot about the condition of our climate policy. And we are continuing to grow, we experience that other societal groups are joining us, what we appreciate a lot for example the Parents for Future who are also calling, which is very important because we, as young people, will proceed to draw attention to it but we also cannot do the homework of a republic and we emphatically invite others to join us, like the scientists, the grown-ups, the parents, and everybody else, who feels responsible in some way to stand up for our future. Maybe, just to add, of course we will continue to count on the voters. For the European elections in May we demand all people to give really good thoughts if they actually want to give their vote to a party which has no plan for our future and the climate. Yes, we want to turn the European election into a climate election. At the moment the election programmes are written and we want to make clear already that no party will get votes from our supporters that doesn’t follow a climate policy enough and that don’t fight enough against the climate crisis and have enough of a plan to operate climate protection on European levels. That concerns every party. Luisa is a university student, Jacob, you are still a pupil, aren’t you? Yes, I’m a pupil. This argument: Man, why don’t they strike in their free time? I cannot recall any strike in Germany where pilots, enginemen, unionists would have done that in their free time. So, I find this is absurd, this idea, to say, we need a system change, also needs this urgency. Maybe a little water to the wine, societies are complex, and sensitive if you want to change the course so radically. In the climate policy you will generate social and political dislocations You didn’t give any statements to them here, or maybe in your papers, I don’t know about that. If you don’t do that, the dislocations can be as bad, or even worse, like the dislocations that will be generated by the climate change later. Then you haven’t won anything. I want to bring up the example of Lausitz, coal phase-out, they have been wrestling that long, to give the people there in Lausitz a perspective. You don’t get anything out of it if all people have to move. So you didn’t say anything about it and if you aren’t going to say anything about it you won’t be able to convince the people for a faster climate change. This is why I am asking you what you have to say about the consequences of an economical and social climate protection. As a scientist, I can only watch this whole discussion about the coal phase-out in astonishment. So in Germany, we are talking roundabout 20.000 jobs in the brown coal industry, which means that we don’t have any more jobs there. Of course they are in structurally weak regions, that is clear, on the other hand during the last four years we have dismantled 80.000 jobs in the photovoltaik industry without flinching because between 2012 and 2015 the federal government has reduced the expansion of renewable energies distinctly because of cost issues. But at the same time in China emerged a huge amount of jobs. By now China has more than 1 million people working in photovoltaik. In Germany the number of jobs has decreased from 120.000 to 40.000, and it is not only fatal for climate policy to bet on outdated technologies but also for economical policy. That means, at the moment we really see a boom in new technologies in China, be it the photovoltaik, the wind energy, the electromobility, where certainly a lot is happening. We bet on old technologies, on diesel and brown coal and that will have dramatical consequences for Germany in the long run. That means, here isn’t any contradiction about us making a fast transition and protect the climate, but with the climate protection and new technologies there appears an enormous chance, especially for the business location Germany, which we turn our back on at the moment. Certainly there are dislocations, utterly clear, so, in the Lausitz there is the question if one will settle the new jobs there but exactly that is the task of politics then, to accompany and distribute that. From the perspective of costs, there are lots of studies that say that a renewable energy supply for a 100% is not more expensive than the conventional energy supply, which means it is doable, and the spread, the change, has to be accompanied by politics. I would like to supplement that, because I think, also from that point now, “technology and forwards”. On the other hand we discuss a structural change of digitalization, it is just condoned as it is. It is somehow led by markets, it comes, maybe 25% of jobs will eventually vanish, what has the state to do to save all that, that’s just condoned as progress agenda and celebrated. Why, and that’s a question that can only be answered by political-economical questions about interests and power constellations are we not finding this same energy in the modernization of our climate technologies, our ways to do agriculture and the way we shape mobility? Why can the one thing be celebrated as progress with all its collateral damage for which politics and society of course have to stand straight, and the other one is being repelled until the last moment although proportionally we are having totally different scales? And that’s the question I want to ask. Why can’t we grasp this atmosphere of departure generally and use it for a mutual idea of economics of the 21st century? For all areas. And then adding again, the irreversibility of the changes of ecological systems in their regeneration has simply not been understood yet, I think. If we reach this tipping points, where the climate tilts, where biodiversity tilts, where the oceans tilt, we cannot just say we just switch this technology off. We have totally altered necessities of life for humankind for the next generations and that’s not considered adequately in any economical calculation. It’s not even plannable or predictable. And this is why we have to turn the risk hierarchy in that perspective. And the world Economic Forum is already advancing in that direction, where I really ask myself, if the SEO’s and the economical decision makers of this republic and the world are saying by now that of the top six of global hazards five are ecological and the sixth is mass destruction weapons. Then the time has long expired when we had to talk about if ecology might cost something. May I add something … Here you are.
I believe that I speak for a lot of young people but also for a lot of representatives of science. We are not indulging in an illusion here that we are not standing in front of the biggest challenge of all time and that the transformations that are necessary exceed anything we have ever experienced. But if this press conference transports one message, then it shall be the one that there are no excuses left. We show on the streets every week that action is needed and in science there are endless answers to be found. There is no excuse left to look away now and not to take the challenge because the alternative would be an ecological collapse in the next century and that’s no option at least for our generation. No additional questions? Then it’s your turn, please. I wanted to ask, (Christopher Jehnert from the ARD Hörfunk) how did you find each other? Who adressed who? How did it happen that now you four are sitting here at the front? How did that come out? It was a highly emergent process and the responsible initiator is sitting here Dr. Gregor Hagedorn, he just wrote an e-mail and said: Look, that happened in Belgium, I think it absolutely makes sense, are you in? And the rest is precisely the volunteer activity from all the people who received e-mails, passed them on, wrote them, pulled an all-nighter, espescially on this side, and the selection? We were reflecting upon how we get a representation as wide as possible and how we show that it’s not only a few silverbacks in this republic who defend this position but that it really is a broad consensus. Volker Hagedorn, academical director of … Gregor, I’m sorry, but, er, Volker Michel, no … so many Volkers here! So, essential organizators were Gregor Hagedorn and Volker Quaschning. And then everybody has looked in their network which dedicated people they know but it’s not an association, not a new lobby organization, we are really sitting here as private people, not for our institutions, that’s important, also as part of the alley. We are just people, not only scientists. Really important! Mr. Jung, please. I’d like to know how many economists have joined you, I mean in the end, it’s also about the capitalism that is making this planet what it is, has made the planet become as it is, and for that it also requires economic answers, alternative models. If you listen to the parties, Mr. Quaschning, what you are also criticizing, they are mostly betting on the protection of consistent prosperity, which certainly also means on the protection of growth and that means capitalism has to keep going as before and the destruction of the planet as well, do you have economists who can give an answer for that? Firstly, I’d like to add, I have dealings with economists in my consultative committee, you will be surprised that lots of them are saying that they don’t understand why politics is still defining and propagating inept growth as an aim. In theory building it is a means to an end. And that’s what we have to reflect on politically. And that can be done for productivity, for competitiveness, for innovation, lots of these terms we are carrying around as an objective in itself are free of quality. And you will find a great many economists who say we need to give it a definition again which can bring an orientation of direction at all. What do we mean if we say growth? What has to grow and what might have to shrink eventually? It’s about a structural change, it’s not about us turning of the lamps tomorrow morning. But we also need to ask where there are constraints of growth anchored in our economy which don’t allow us at the moment to make these investments which will operate very positively middle- and long-term. And precisely these discussions are taking place and you will have different camps there like you have it as well in all other disciplines but it’s certainly not like there are no answers and it’s certainly not like these discussions aren’t held very honestly and seriously. By the way, outside of Germany much more significantly and deeper boring than here. Here we are a developing country. The OECD has an own initiative for it, “New Approaches to Economic Challenges”, broadly carried by the members. In the world economic forum itself it is discussed. There are post-autistic economy movements, university students again, who apply to their teachers to finally stop teaching them senseless models which have nothing to do with reality. So we have things to do but it is certainly not like there is nothing of the sort.
It’s called “post-autistic”? Yes. The homo economicus as the figure that underlies the whole modelling has zero qualities of human empathy, sensitivity, anything. A totally peculiar creature that we should approach step by step with the incentive systems we give, with the money systems we create for our models to function.
Oh, God. I had the impression that Mr. Quaschning wanted to add sth. too.
Yes. I want to remind of my question. The question is how many economists we have on board. We didn’t break it down to specialist disciplines so we cannot answer your question expicitly.
There are some. Yes. There are indeed some, for example from our institution of higher education we have the chairwoman of the coal commission who also signed, she is an economic collegue, insofar, our president also signed, he is an economist too, insofar I can tell about two people I know by name. We are 12.000 altogether so I assume that there will be a few hundred economists too. My brother is an industrial engineer, does that also count? He is here at the technical university and this is a good example, he has been writing assessements for years that state why we don’t need brown coal anymore, why we don’t need nuclear power in Germany and he is joining demonstrations now because he says, only writing assessements is not enough. And I also see that the frustration of the people who have devoted themselves to the topic in depth is growing and that’s a good thing. Because we have only really few years left, we are the first generation that is witnessing what climate change means and we might be the last one that might change something about it. Further questions. We don’t have any, so we are at the end of this press conference on the Tuesday For Future and I thank our guests.

100 thoughts on “BPK: “Scientists for Future” zu den Protesten für mehr Klimaschutz – 12. März 2019

  1. Der irreversible Umkipppunkt liegt nicht am CO2, sondern am Grad der Vermüllung, Vergiftung, Abrodung, Ressourcenschwund, gekoppelt eindeutig an der Zahl der Verbraucher. Und da wir auch dem Durchschnittsafrikaner ein Recht auf Minimalwohlstand mit Kühlschrank, Dusche, Klospülung und Infrastruktur zugestehn müssen, ist das Hauptproblem die Bevölkerungsexplosion. Blendet man diesen Faktor weiterhin aus, wie diese Wissenschaftler es in dieser Sitzung demonstriert haben, dann nützt auch kein Technikfortschritt. Man sollte Gestalten wie Luisa Neubauer nicht den Eindruck vermitteln, sie wäre wichtig oder authentisch. Ihr Jetten um die Welt hat sie ja bereits aus ihren sozialen Medien entfernt. Es geht doch nichts über Imagepflege. Noch eine geschichtlich-anthropologisch-psychologische Petitesse: das Verhalten der Menschen läßt sich nur schwer ändern. Lasst uns deshalb darauf konzentrieren, daß eine geringere Zahl Menschen ihren triebgesteuerten Unsinn macht. Menschenvermehrung verringern. 1 Kind Politik, weltweit, abgestuft, um die Kohortenverzerrungen abzumildern.

  2. Tempolimits wären sinnvoll, ah ja dachte leider zu unrecht hier wären mal echte experten am start. Wenn herr quasching das jedoch nur zur verbildlichung der deutschen Mentalität hinsichtlich des verzichts auf komfort betont, dann würde mein eindruck vom experten bestehen bleiben.

  3. 23:51 Auch die Natur wächst permanent. Wachstum und Zerfall sind ganz normal. Auch die Wirtschaft kann durchaus permanent wachsen. Dinge lassen sich immer ein klein wenig besser machen. Das ist nicht das Problem.
    Das Problem ist, dass wir die Dinge die wir tun so machen müssen, dass sie unserer Umwelt nicht schaden. Wenn das was wir tun für die Umwelt neutral oder sogar positiv ist, dann kann die Wirtschaft auch gesund und nachhaltig wachsen – und das noch für eine sehr sehr lange Zeit.

  4. wenn sich Wissenschaftler den gesunden Menschenverstand dienen, kommt dann sowas raus wie Herr Hirschhausen

  5. Sehr gut! Was ich nicht verstehe , warum gibt es da noch Leute mit Zweifeln? Haben die alle eigene Messstationen oder Laboratorien, die Gegenbeweise liefern können? Wenn ich von der Kompetenz, Weltweit nicht überzeugt bin, müsste ich doch mit dem "Klammerbeutel" gepudert worden sein. Aber egal, ich werde die "Zweifler" niemals wählen!

  6. Unterschied zu einer Normalen BPK?
    Hier wurde nur ueber Probleme gelabert anstatt ueber Loesungen. Natuerlich ist das einfacher

  7. Warum stellt Frau Göpel zwei Mal die gleiche dumme Frage? Mit ihrem Background sollte sie das wissen. Die Digitalisierung wird von Unternehmen vorangetrieben, weil man damit die Gewinne maximieren kann. Was die Bürger wollen, interessiert weder die Unternehmen noch die Politik. Von den Änderungen, was das Klima angeht profitiert kein Unternehmen. Darum gibt es dort kein Interesse.

  8. Interessant. Nur die Besessenheit der deutschen Regierung mit akademischen Graden (Dr.) und Berufsbezeichnungen (Prof) ist so überflüssig wie lächerlich.

  9. Herzlichen Dank an alle Schüler und Wissenschaftler, die sich auf diese Art für unsere Erde engagieren! Manfred Ernst Kindel

  10. "Muttererde hat Fieber" ???? Was schwafelt dieser Herr Doktor vHirschhausen? Hitzetote? Es ist erwiesen, dass bei Kälte mehr Menschen sterben. Infekte / Insekten sind häufig importiert; die Reiselust der Menschen ist immer noch gross. In unseren Breitengrade erleben wir Temperaturen von -20Grad Celsius bis + 35Grad Celsius. Ein Delta-T von 55 Kelvin. Die Muttererde hat Fieber?? Nie und nimmer. Unprofessionell. Belege oder Beweise? Wie gross ist die Zunahme seit 1850? 0.8Grad Celsius, 1.0Grad Celsius, 1.5Grad Celsius? C02 als Verursacher des menschengemachten Klimawandels ist zu monokausal gedacht…

  11. Dr. Hirschhausen ist zauberhaft. So menschlich und nahbar. Aber auch mit Witz dabei. Was leider bei niemanden da unten ankommt…schade.

  12. Das 3. T-Shirt ist für viele sehr wichtig..LEIDER. diese drei fragen finde ich ehrlich gesagt lächerlich..:( DENN JEDER KANN WAS TUN!

  13. alles Lüge, diese Aussagen gab es schon vor 35 Jahren, besonders daß der Meeresspiegel steigt und man absaufen wird. Nix ist passiert. Waldsterben – nein . Ozonloch nein . Meeresspiegel steigt dramatisch – nein . Diese Wissenschaftler lügen dreist.

  14. warum bekommt eigentlich von Hirschhausen ein Podium? Der gute Mann hat so viel mit Wissenschaft zu tun wie Dr. Oetger

  15. Und diese Lobbyisten in Berlin können nur dumm aus der Wäsche gucken, anstatt zu handeln…. Traurig… Wir fahren unsere Zukunft voll an die Wand! Unsere armen Kinder und Kindeskinder.

  16. Allen Ihnen, die Sie auf dem Podium sitzen, gebührt mein uneingeschränkter Respekt. Es ist immer mal wieder die Rede von sogenannten "Eliten", sei es im politischen, monetären und sonstigen Bereichen. SIE sind für mich die eigentlichen Eliten. Fahren Sie fort! Ziehen Sie den politischen Bremsern und kalkülheischenden Figuren in entscheidenden Positionen die Maske vom Gesicht.

  17. Co2 Anteil von Deutschland im Verhältnis zur gesamt co2 emmision : 0,000143 Prozent. Aber wir retten die Welt. Facepalm

  18. Sehr viel Meinung für ganz wenig Ahnung. In der kompletten Diskussion gibt es 0 Beweise oder Information. Die optimale Weltdurchschnittstemperatur liegt bei 15 grad. Aktuell sind wir da sogar noch drunter. Es ist viel zu kalt auf der Erde und wir kommen immer noch aus der Eiszeit.

  19. Das einzige was als verstanden wird ist, dass die Wirtschaft Die Politiker an den Eiern hat und menschlich sinnvoller wäre es die Bevölkerung über die Lage aufzuklären; Sie zu unterstützen und ganz wichtig: SOZIAL handeln – Gerecht für die Erde 🌍

  20. Was für gruselige Journalistenfragen da kommen, ist schon schlimm, gut das die nächstes Jahr aus Altersgründen alle in Rente gehen.

  21. Ist es Zufall, dass die Klimadebatte ausgerechnet dann stattfindet wenn die CO2 Steuer eingeführt werden soll?

  22. So viele schlaue Menschen die Panik machen aber keiner bringt ein Beweis, dass tatsächlich der Mensch Schuld ist am Klimawandel. Zur Römerzeit war es wärmer als Heute. War damals auch der Mensch schuld?

  23. Lassen sie dich brauchen fur Nutzung der Klima-Lobby, die nur auf Ihr Geld da sind die Sonne, die die Ursache ist der globalen Erwärmung und nicht der Mensch, und sie kann keine Steuern bezahlen.

    Die jungen Leute heute in Deutschland 35000. Dennoch sind sie gemacht zu glauben, dass CO2 die Ursache ist, während jetzt bewiesen ist, dass gerade dieses Gas uns schützt durch das Wachstum der Pflanzen, die Erde gegen das Maunder-Minimum zu verteidigen.Sien sie auch https://www.youtube.com/watch?v=FqOkMaaYaAs

    Interplanetary Climate Change NASA's Hottest Secret. A clip from David Wilcock

  24. Usa und China tragen mit über 40% zum CO2 Ausstoß bei. Deutschland nicht mal 1%. Warum sollen ausgerechnet wir das Klima retten?
    Oder soll doch nur einfach die CO2 Steuer eingeführt werden damit wir Geld für Luft bezahlen und alle schreien „Ja“ dazu.

  25. Sehr gute Diskussion, insbesondere auch die Schüler. Trotzdem, gerade als Wissenschaftler, sollte manches (selbst-)kritischer dargestellt werden, und nicht als "ist ja eh klar", "das ist so", "so sind die Folgen". Alles eben eigene Schlussfolgerungen aus derzeitigen, zugänglichen Erkenntnissen. Und aus Fakten darf man durchaus unterschiedliche Schlussfolgerungen ziehen, das ist auch Wissenschaft. So kommt bei mir manches als Propaganda an, statt als wissenschaftliche Erkenntnisse.

  26. Wissenschaftler für Klimaschutz!? Ein Oxymoron! Von Klima spricht man erst nach mehr als 30 Jahren Beobachtung! Wenn das diese"Wissenschaftler" die wohl entweder auf der Bild Uni waren, oder im Arsch der Industrie stecken schon nicht mal wissen, was kann da wohl raus kommen!? Vor allem der Hirschausen Komiker, wenn der als Wissenschaftler bezeichnet wird, ist ja alles gesagt. :-))))
    Und diese freitags für Vollidioten Kinder! SUPER- da ist ja der 'quatsch comedy Club' noch wissenschaftlicher!? ROFL Und gleich sagt das Blondchen, "…für sehr viele Wissenschaftler zu sprechen" also keines falls für die meisten!!! Ok, bis min 3:30 hab ichs ertragen, es reicht! Die Klimaidioten die nicht begreifen wollen, das CO² ein lebensnotwendiges Spurengas ist, in das der Menschen mit einem Anteil von 0.001% involviert ist, wollen davon 10% einsparen!!! Weltweit werden 2400 Kohlekraftwerke gebaut, die Konzerne zerstören weiter Urwald und Umwelt, die Erde ist zu 70% von Ozeanen bedeckt… DER KLIMASCHWINDEL IST OFFENSICHTLICH!!!

  27. Nicht ganz einem halben Jahr nach beginn von Friday for Future Demonstrationen beginnt die Politik sich zu bewegen weil die Konservativen in der Europawahl verluste hatten und die Umfragewerte für die Grünen sehr gut sind.
    Politiker bewegen leider nur wenn Druck von außen kommt (Demos, Einbußen bei Wahlen) und dieser Druck wir langsam wirksam.

    Danke Friday For Future Bewegung.
    Weiter So !!!!!

  28. Englische Untertitel!
    Ich denke auch, dass es super wichtig ist, dass dieses Video auch weltweit verbreitet werden kann. Deshalb habe ich beim schon vorhandenen Anfang von 2:08 Minuten angesetzt und gerade die Untertitel bis 20:58 geschrieben. Ich habe nur mein Schulenglisch und das, was ich darauf aufbauen konnte, also vielleicht sind kleine Fehler drin, habe auch einige Vokabeln nachgeschaut. Aber wenn jeder sich etwas Zeit nimmt und ein bisschen weiterschreibt, haben wir es bald und es können noch viel mehr Menschen sehen 🙂

  29. Es ist so ungewohnt für mich, dass bei dieser BPK zufriedenstellende Antworten gegeben werden.
    Ist allerdings auch nicht verwunderlich. Immerhin sitzen da mal Leute vom Fach, die nichts zu verheimlichen und nichts zu beschönigen haben

  30. Ich glaube das Problem ist größer als dieses Mäusegerede es erscheinen lässt. Das Klimaproblem ist riesig, aber es ist nur EINES der internationalen Probleme. Statt dass es internationale Kooperation zur Lösung der Klimafrage gibt, sieht man Wirtschaftskriege, sieht man Aufrüstung und die Gefahr militärischer Katastrophen (bspw. aktuell gegen den Iran). Auch die deutsche Regierung will ihr "Muskelaufbauprogramm". Die Erdzerstörer sind die transnationalen, privaten Unternehmen.

  31. in den letzten 20 Jahren sagt die kleine, habe sie bemerkt, ?
    Ja Was denn so alt ist die doch gar nicht mal ! Fridays for future ist total lächerlich

  32. Fühle mich betrogen. Alle sind sich einig, alles geskriptet (Fragen + Antworten). Vorgetragen von einer Propagandagumsel des Club of Romes (Göpel), ein gescheiterter Arzt und Komiker (Hirschhausen) und einem Vertreter der Wind- und Solarlobby (Quaschning).
    Aber: ich finde das voll gut. Ihr Deutschen macht das mal und schaltet euren Wohlstand ab. Wir Schweizer schauen in Ruhe zu wie‘s läuft und verkaufen euch dann unseren Wasserstrom zu Spitzenpreisen, den wir nachts mit billigem (CO2-freien) Atomstrom hochpumpen. Macht ihr das. Hat zwar 0 Einfluss auf das Wetter aber für uns ist das super. Vermögensumverteilung vom armen Deutschen Steuerzahler zu reichen Schweizer Energiekonzernen.

  33. Die Chinesen, Inder, Russen und Amerikaner werden genau gar nichts machen. Gemäss der Klimathese haben wir noch zwischen 5 und 12 Jahre Zeit. Dann sind wir alle tot und der Planet wird verbrennen. Deutschlands Einfluss liegt bei unter 2%. Ich denke wir können uns zurücklehnen, chillen und die show geniessen. Bis dann können wir uns mit der immens teuren CO2 Steuer ein reines Gewissen kaufen. Auf dass wir als die besseren Menschen in den Himmel kommen.
    Die Story kenne ich von woher… ah ja genau. Die Katholiken machen das auch schon sei 2000 Jahren. Dort heisst die CO2 Steuer einfach Ablasshandel, Wissenschaftler nennt man Priester, die ewige Heisszeit ist das Fegefeuer, der Meeresspiegelanstieg ist die Sintflut. Alles 100% identisch. Es wurden nur die Bezeichnungen geändert. Klimawandel ist die neue Religion.

  34. Die regierenden Elemente beziehen sich niemals auf tatsächlich ökonomische Verfahren, sondern auf Verfahren die ihnen, bzw. den an sie angeschlossenen Gruppen einen wirtschaftlichen Vorteil bieten. Deshalb haben wir Kupfer statt Glasfaserleitungen – weil die Fachkommission nicht nur dieser, sondern auch DE's größtem Kupferwirtschafter vorsaß – wir haben eine Privatisierung der DB, nicht weil das wirtschaftlich war, sondern weil es mit vielen Millionen aus privater Hand IN private Hand geregelt wurde, und jetzt, wo Miese erwirtschaftet werden, wird der Prozess willkürlich umgekehrt und der Steuerzahler zahlt Ausfälle und Instandhaltung einer Firma, die einzig und allein zum 'Zweck' des Seltsttragens und entgegen aller Richtlinien zugelassen wurde.

    Wirtschaft lootet Grenzen aus um effizienter zu werden. Tritt aber der Sonderfall ein, dass die Wirtschaft alle Regeln selbst bestimmen kann, dann gibt es keine Grenzen und sie erstickt sich selbst. Es gibt keinen höheren Verstand in diesem Konstrukt der eine Selbstregulation möglich machen würde. Wer als Individuum oder Firma den grenzenlosen Wachstum aus welchem Grund auch immer verhindert, wird ersetzt von jemandem, der kurzfristig effizienter ist. Ergo benötigt eine gesunde Wirtschaft starke und vor allem konsequente Regulation.

    Anthrophologisch und gesellschaftspsychologisch gesehen gibt es einen Marker, der fast jedes Land ausmacht, und das sind Syndikate. Systeme, die sich abseits der Regeln manifestieren in exakt diesen Freiräumen die durch eine Kultur geschaffen sind. DE hatte niemals ein Syndikat, da der Übergang von rechtsfreiem Agieren von den Adligen gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges(verallgemeinert) direkt von einem Wirtschaftsadel abgelöst wurde. Bis heute ist es das normalste der Welt für eine Deutsche Bank Waffengeschäfte weltweit zu koordinieren. Das kritisiere ich nicht als verbrecherisch, obwohl es dass sicher genau so ist wie es buisiness as usual im globalen Finanz-Welthandel ist. Ich kritisiere aber, dass es relativ offen bekannt ist und niemanden in entsprechenden Kreise stört. Das stellt eine Parallelgesellschaft dar, die die BRD als ein Eigentum versteht, und klar und offen diktatorische Bestrebungen, wie Artikel 13, mit der Einschränkung der Meinungsfreiheit, erst in seinem vollem Umfang begreifbar macht.

    Das Problem ist ein menschlich-psychologisches, dass sich nur durch einen generellen Wandel in der Mentalität eines gesamten Volkes wird ändern lassen. Zuvor hat das noch niemals ohne einen Krieg stattgefunden – und auch dann nur sehr selten. Wenn wir es aber als Volk schaffen in den Spiegel zu sehen und uns selbst zu erkennen, unser Handeln und dessen Grundlagen zu erkennen … naja, da ich sonst keine Alternativen sehe, werde ich darauf hoffen müssen. Eine mutige Initiative aus der, vom Volk als so arrogant verschrienen, und vom Finanzadel als brave Lakaien ignorierten Wissenschaft, sehe ich als ein mutmachendes Zeichen.

  35. wenns doch in die hose geht, wenn verklagen wir? RWE die politiker dies absegnen, Gott, wie machen wir weiter wenns verbockt ist? mad max…

  36. Das Desaster der grünen Klimapolitik liegt daran,dass man 2 Probleme auf einmal lösen will-Greta will dann zusätzlich auch noch gleich die soziale Frage lösen.

    Das geht schief. Die Grünen wollen nicht nur CO 2 vermindern-sie wollen gleichzeitig das Problem lösen,dass fossile Rohstoffe zur Neige gehen.-

    Sie wollen ein Problem lösen ,das es gar nicht gibt.-

    Da diese aber gar nicht zur Neige gehen-Kohle gibt es für 500 Jahre,Erdöl,Erdgas für 100 ,Uran für 200 Mio Jahre usw ist das Ergebnis unsinnig und klimaschädlich.-

    Und daher scheiden bessere,elegantere Methoden bei denen von vornherein aus,wenn diese fossile Brennstoffe einbeziehen.Den Luxus der reinen Lehre kann sich aber der Planet nicht leisten.

    Ja-das klingt so toll-das Zeug vergären.In Wahrheit potenziert das die Klimagase..Denn bei der Vergärung entstehen eine Menge davon.-Sehen Sie mal die ua Videos

    Nein-viel einfacher -nicht verrotten lassen ist richtig-ABER DAS REICHT.

    Das Stroh bindet dann das CO 2 solange,wie es eben NICHT verrottet.

    Poste ich hier seit Monaten-Mein GOTT ist das schwer zu verstehen.

  37. Ägyptische oder Asiatische Tigermücke sind importiert und in Süddeutschland heimisch geworden. Damit das Dengue- oder Chikungunyafieber-Virus übertragen werden kann, muss es sich in der Mücke weiterentwickeln, wozu es konstant Temperaturen über 20°C, im Fall von Dengue sogar 25°C benötigt (Dr.D. Huzly, Oberärztin am Institut für Virologie Uni Freiburg). In Deutschland ist es dafür zu kalt (Dr.D. Huzly). Abgesehen davon leben in D Neozoen (gebietsfremde Tierarten) , davon habe sich 115 Insekten etabliert (BfN 2008, zB. Kirschessigfliege, Kartoffelkäfer, Reblaus, Asiatische Buschmücke, Asiatischer Marienkäfer …)

  38. also ich seh das eher kritisch.. was passiert mit leuten die 40 km einfach zur arbeit fahren, lt. wie gesagt solln die Fahrrad fahren, interessant für leute die Asthma haben. Nur noch erneuerbare Energien? Ich arbeite selbst für einen Stromanbieter u. ich kenne die kosten zwischen Atomenergie, kohlekraft u . grünen strom.. Entschuldigung wenn ich höre das ist machbar und ich merke das pro kwh das der besagte "grüner Strom" sehr viel teurer ist, ist das eher nicht umsetzbar, oder andere frage… wer bezahlt das dann? wieder der Steuerzahler. Ich soll weniger Fleisch essen? dadurch werden viele ihre Jobs verlieren, wer kümmert sich dann um diese Leute? auch wieder der Steuerzahler.. Die dadurch natürlich immer weniger werden. Die Ideen sind gut, aber jede Idee beißt sich aktuell mit dem, was wir über mehrere Jahrzehnte aufgebaut haben.

  39. HIrschhausen, was für einen Schwachsinn laberst du da? Was hast du dort zu suchen, du hast zwar Medizin studiert, hast aber KEINE Ahnung und stichst regelmäßig unglaubwürdig, korrumpiert und gekauft hervor, auf manipulatorisch-unsachliche und lächerliche Art und WEise sogenannte Wahrheiten zu verbreiten, die deinen Auftraggebern in die Tasche spielen. Widerlich! Bleib doch lieber Komiker dritter Klasse. Das überzeugt zwar auch nicht, ist aber unschädlich!

  40. Die Kompetenz mit der Maja Göpel den ersten Schachtelsatz ohne Stocken fertig gebracht hat, war für mich wie ein orgasmus im Ohr.

  41. Es gibt wichtigeres als Klimaschutz.
    Für die Medizin ist Geld wichtiger als Menschenleben, siehe Videos „Big Pharma ist Profit wichtiger als Menschenleben“, „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität“, „Profit statt Patientenwohl“ und Links zu "Implantate: Immer mehr Todesfälle", "Ärzte zeigen: Krebserkrankungen schon nach niedrigen Strahlendosen". Wenn Menschenleben nichts zählen, kann man auch anderweitig nicht die suggerierte Achtung der Menschenrechte erwarten. Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen fehlt zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit meint die "Initiative zur Rettung Unschuldiger". Da sind Links zu finden mit beweiskräftigen Tatsachen, darunter auch der Leserbrief eines Richters. Der Richter bestätigte, dass Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen systemkonform sind. Wie soll man da noch an eine taugliche Gesellschaftsordnung glauben? Radikale, Reichsbürger, Terror u.ä. sind Auswirkungen davon. Eine unabhängige Verhaltensforschung könnte Lösungen aufzeigen.

  42. https://notrickszone.com/2019/07/04/90-leading-italian-scientists-sign-petition-co2-impact-on-climate-unjustifiably-exaggerated-catastrophic-predictions-not-realistic/

  43. CO2 Steuer 2.0: Jeder Produzent wird verpflichtet den CO2 Wert für sein Erzeugnis (z.B. Joghurt) nachweislich zu ermitteln. Parallel bestimmt eine Expertengruppe zu jedem Produkt einen Referenz-CO2-Wert. Liegt der Wert des Produzenten über dem Referenzwert muss der Produzent eine je nach Höhe der Überschreitung gestaffelte CO2 Steuer zahlen. Zusätzlich wird die Einhaltung bzw. Überschreitung des Referenzwertes in Form einer CO2-Ampel auf dem Produkt für den Konsumenten transparent gemacht. Mit diesem Verfahren wird der Produzent gezwungen seine Produktion klimafreundlich zu gestalten.

  44. Ich würde so gerne wissen, was ich als einzelner tun kann, um die Situation zu verbessern. Mehr als nur meinen Konsum einzustellen. Ich würde so gerne elfen wirklich etwas zu verändern. Es hört sich an wie eine unseriöse Anzeige in der Zeitung aber es ist ernst gemeint, ich mache alles mit jedem. Weil mir einfach bewusst ist, dass es mir nichts bringt egoistisch zu sein, wenn es mich sowieso bald nicht mehr gibt.

  45. Die Dame spricht in ihrem ersten Satz von " sehr vielen Wissenschaftlern"
    die sie vertreten darf . Na dass sehe ich mir doch mal etwas genauer an
    Um so mehr als es sich ja hier um eine Bundespressekonferenz handelt.

    "97 Prozent aller Wissenschaftler der Welt (in diesem Fachgebiet natürlich)
    sind sich absolut einig das der Mensch für den Klimawandel verantwortlich
    ist" ist Blödsinn! Ein bisschen Eigenrecherche und auch der letzte findet
    folgendes heraus: 2007 waren es laut OPCC offiziell rund 2500 Wissenschaftler,
    eingeteilt in 3 Arbeitsgruppen wovon sich nur 1 davon mit dem eigentlichen "wissenschaftlichen Teil" an sich beschäftigt haben und die beiden anderen
    gegen gelesen oder lediglich Anmerkungen zu den Klimaberichten gemacht
    haben wobei viele dieser Wissenschaftler nicht nur mit den Schlußfolgerungen
    der IPCC-Berichte nicht übereinstimmen, sondern sich teilweise lautstark davon
    distanzieren.

    Quelle :
    http://www.probeinternational.org/ipcc-flyer-low%5B1%5D.pdf?fbclid=IwAR29fM7dz0Qp0Jwxv2s4CYoXkqy3M7AuZ59HNT2S03bzWBbKJseyNo3ts68 .

    2011 war dann plötzlich nicht mehr von 2500 Wissenschaftlern sondern von "97
    Prozent aller Klimaforscher der Welt" die Rede. Dieser Wert "97 Prozent"
    stammt aus einer Masterarbeit einer Studentin die unter Leitung des Erd-
    und Umweltwissenschaftlers Peter Dorander an der Universität von Illinois
    erstellt wurde. Und diese gewannen ihre Zahlen aus einer Befragung von
    10.257 Wissenschaftlern. Am Ende haben sie sich nur auf die Ansichten
    von gerade einmal 77 Wissenschaftlern gestützt, von denen 75 denken, daß
    die Menschen zum Klimawandel beitragen. Das Verhältnis von 75/77 ergibt
    genau die hinausposaunten 97%. Die Meinung von 99,2% der befragten
    Wissenschaftler wurde also gar nicht berücksichtigt. Von den verbleibenden
    77 Befragten (nicht einmal 0,8%) stimmen die meisten der vagen Aussage zu,
    daß die Menschen zum Klimawandel beitragen.

    Quelle :
    https://business.financialpost.com/opinion/lawrence-solomon-97-cooked-stats?fbclid=IwAR2Y3N-caalV_GVrxyYnZOOYkT3lhoCUjyjCbbasbOja9E8-0_ZL0577k7U / https://www.forbes.com/sites/alexepstein/2015/01/06/97-of-climate-scientists-agree-is-100-wrong/?fbclid=IwAR318tiWHcyhADExf-ED3vx9t1BaFV1fUwYvptTluiCh_0H9Q4pZAEvWinQ#3d73a7613f9f

    Wie perfide mit Zahlen getrickst wird, zeigt auch folgendes Beispiel der
    wohl bekanntesten Verfechter des menschengemachten Klimawandels
    unter den deutschen "Faktenseiten" im Internet unter

    Quelle :
    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-es-gibt-noch-keinen-wissenschaftlichen-konsens-zum-klimawandel?fbclid=IwAR1TFNM1al5n8FJuaoA_RD3T5eBgzCx3g7UZ6nAh0jPxwKcPwYSFjYYpfcQ .

    Dort wird auch die magische 97 Prozent Marke gepriesen. Dort steht als
    "Fakt"geschrieben: "Eine Umfrage stellte 3146 Geowissenschaftlern
    (Doran/Zimmermann 2009) folgende Frage: „Meinen Sie, dass menschliche
    Aktivitäten einen entscheidenden Einfluss auf die Veränderung der
    durchschnittlichen globalen Temperaturen haben?“ Von der Gesamtheit
    der Studienteilnehmer beantworteten 82 Prozent die Frage mit Ja". Hier
    wird bereits das erste mal verschwiegen, dass von den 3146 Teilnehmer
    90 Prozent, also 2831 Leute aus den USA kommen. Das sieht man jedoch
    erst, wenn man sich die verlinkte Doran/Zimmermann 2009 Studie

    Quelle :
    https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1029/2009EO030002—?fbclid=IwAR0KyyZS8gp3CvfZO-214TtT1EekkMLtaPpA-DoHM4VMJMqsPpApHtuYZT8

    in englisch auch durchliest. Bleiben also noch genau 315 über von denen
    189 Leute aus Kanada kommen. Die jetzt noch verbleibenden 126 Wissenschaftler
    verteilen sich über 20 Nationen, macht im Schnitt gerade einmal 6 für die
    Umfrage "Auserwählte" pro ausgewählte Nation. Bei insgesamt 195 Nationen
    weltweit hat man hier also gerade einmal 22 befragt. Lächerliche 11 Prozent!
    Von allen 3145 Umfrageteilnehmer sind gerade einmal 5 Prozent, also lächerliche
    157 Leute auch tatsächlich Klimawissenschaftler.

    Rechnet man jetzt hier noch dazu, dass von den 157 Klimawissenschaftlern
    der Großteil aus den USA und Kanada stammen erübrigt sich jede weitere
    Diskussion um eine glaubhafte Studie die eine flächendeckende Meinung
    oder so etwas wie "Fakten" zu diesem Thema wiederspiegelt. Wenn man
    natürlich auf diesen Zahlen im Kreis herumreitet ergibt das natürlich
    eine augenscheinlich hieb und stichfeste Studie von Experten. Bezieht
    man die anderen (verschwiegenen) Parameter mit ein, sieht das schon
    ganz anders aus. Diese ganze Panik beruht auf einem KlimaMODELL

    Quelle :
    https://de.wikipedia.org/wiki/Klimamodell —> siehe "Grenzen der Klimamodelle"

    "Bei der Interpretation der Ergebnisse der aktuellen Klimamodellrechnungen
    in die Zukunft muss berücksichtigt werden, dass es sich nicht um Prognosen
    über einen sicheren zukünftigen Verlauf lokaler oder globaler Klimata handelt,
    sondern um Szenarien, welche ausgewählte mögliche Verläufe auf Grund von
    Vorannahmen über zukünftige Entwicklungen, wie zum Beispiel Emissionen und
    Landnutzung, ergeben. "

    Quelle :
    https://www.cicero.de/aussenpolitik/klimawandel-es-war-einmalein-weltklimareport/57325?fbclid=IwAR318tiWHcyhADExf-ED3vx9t1BaFV1fUwYvptTluiCh_0H9Q4pZAEvWinQ ,

    Quelle :
    https://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/klimod/forschung/Cubasch.pdf?fbclid=IwAR0fG0INoCjK9OPt0rYjTfg3w1m5YLqferv6EcyMjMEbxYFsWp99IE2bpd0

    Es gibt wohl kaum ein Sach oder Fachgebiet in dem z.Z. mehr gelogen wird als bei der
    Frage Klima .

  46. Das Lindner Bashing funktioniert aber nur, wenn man sich konsequent dumm stellt.
    Lindner meinte, dass die Lösung bei den Ingenieuren liegt, was erst belächelt, aber dann eingestanden wird. Der Schuss ging ins Leere.

  47. 35:40 und da kommt das wirtschaftliche Kurzdenken, welches bei extremen Forderungen immer einhergeht.
    Wie war das mit Siemens, Turbinenbau Schulz und 7000 Arbeitsplätzen?
    Die Frage nach den Arbeitsplätzen ist so leicht nicht beantwortet. So eine einfache Ansicht zieht vielleicht bei Grünen-Wählern…

  48. 36:10 Wird immer abstruser. Jetzt wird die Politik in China gelobt?????
    China hat den Wettbewerbsvorteil in der Photovoltaik gewonnen, weil dieser massiv staatlich subventioniert wird!!!!
    Wir brauchen definitiv Profis!!!

  49. Ist eigentlich bis heute irgendetwas passiert?
    Meiner Meinung nach sollten Leute vom Fach, wie diese, überflüssige und überbezahlte Lobbypolitiker ersetzen 🙂

  50. Es bleibt dabei ,Quatsching redet von erneuerbaren Energie. Bei Solar muss man ihm zustimmen bei Windräder wird die Gesundheitsschädigung ,die unzweifelhaft besteht und bestätigt ist aus der Medizin, einfach ignoriert. Wie zu Zeiten Wackersdorf wird eine Technologie durchgepeischt die in ihrer negativen Wirkung der Atomkraft uns Kohle gleichgesetzt werden kann.

  51. Ich vermisse die Faktenlage!
    Wenn man Unsinn mit fragwürdigen Vergleichen vergleicht – wird dann der Unsinn sinniger?
    41° Fieber oder 43° Fieber…
    Das hat mit der Temperaturschwankung der Erde nichts gemein!
    Wie wäre es stattdessen zu erklären, dass wir aus der kleinen Eiszeit mit Unterkühlung und Frostbeulen, sowie Hungersnöte endlich heraus gekommen sind!
    Statt 35° Körpertemperatur nun glücklicherweise endlich die 37°-Wohlfühltemperatur erreicht haben!
    Dies träfe den Kern der Sache!
    Nene… lieber Panik schüren und den Klimanotstand ausrufen!
    Nur schlechte Nachrichten verkaufen sich gut!

  52. Sie diskutieren um den heißen Brei! Die wahre Ursachen ist die explosive Vermehrung der Weltbevölkerung die allen Kampf ums Klima zunichte macht!

  53. Ernährungsumstellung Anstelle der Notwendigen Reproduktionskontrolle.

    Es ist Unfassbar wie über Jahrzehnte hinweg zukünftigen Generationen Ihr Recht auf Existenz in einer Intakten Umwelt Aberkannt wurde und selbst an einer so klaren Stellungnahme immer noch um den unangenehmen heissen Brei herum Gesprochen wird.
    Alle Bedrohlichen Klimatischen Veränderungen sind Letztlich auf 2 Ursachen zurück zu führen, Die Verbrennung von Fossilen Brennstoffen und die Fehlende Populationskontrolle. Verheerend für unseren Planeten Ist nicht Methan, welches durch Lebewesen ausgestoßen wird und in der Atmosphäre oxidiert (wenn auch sehr langsam) Was übrigens ein äusserst natürlicher Prozess ist, sondern die Unkontrollierte Vermehrung unserer Spezies. Klimatechnisch Problematisch ist nicht der pro Kopf Fleischkonsum, sondern die schiere Anzahl an Köpfen. Zu klären ist nicht wie viele Menschen wir durch Hydrokulturen ernähren können, sondern viel mehr, welche Population unserer Art langfristig und ökologisch für unseren Planeten sinnvoll ist. Seit dem 2ten Weltkrieg hat sich die Weltbevölkerung mehr als verdreifacht, wo soll das noch hinführen?
    Im Umkehrschluss kann rein Hypothetisch gefolgert werden das durch eine Langfristige Halbierung der Weltbevölkerung der Bedarf an Nahrung, Energie, Land, Ressourcen etc. ebenfalls annähernd Halbiert werden könnte. Dies würde mindestens theoretisch bedeuten, dass 50% Weniger Umweltverschmutzung und Umweltschäden zur Ressourcen Förderung «notwendig» währen. Nahrungmittelproduktion (Fischfang Land/Wasserbedarf, Landbeschaffung, Sprits-mittel etc.), Ressourcenförderung (wie beispielsweise Nickel oder Lithiums, Seltene erden Welche alle samt enorme Umweltschäden verursachen), Unser Transportwesen (Beispielsweise auch Frachtschiffe) … darüber hinaus könnte sogar wieder im großen Stil aufgeforstet werden. Was Zusätzlich Co2 Binden und Ausgleichsflächen schaffen könnte.
    Unser Klima Retten wir nicht alleine durch den längst überfälligen Verzicht auf Fossile Energieträger, Viel Mehr rettet uns Letztendlich das Kondom den Aller Wertesten. Globale Bevölkerungs-Strategien und zumindest Klare Kommunikation das Weiters Bevölkerungswachstum an einen ökologischen Selbstmord grenzt, sind längst überfällig und Zwingend Notwendig, so wie wir beispielsweise Im Wald Durch jagt Den Wildbestand Regulieren und dies durch unser Eingreifen in die Biodiversität auch müssen. Es ist unsere Menschliche Pflicht auch unsere Population zu reflektieren/ analysieren und durch eine restriktive Reproduktionskontrolle langfristig zu verringern und zu stabilisieren. Immerhin «massen» wir uns ja an, dies auch bei anderen Spezies tun zu müssen.

  54. "Wenn Meeresspiegel steigen, müssen Regierungen nun mal fallen es ist halt nicht genug, wenn wir nur Fäuste ballen."

    Keine Ahnung ob die Kommata so passen. 🙂

  55. fff sind keine streiks der arbeiter. arbeiter setzen ihren chef unter druck, opfern dafür aber ihr eigenes einkommen.

    die schule ist es nicht, welche bestreikt wird, sondern die regierung. ein schulstreik trifft die falschen. da schüler keine steuern zahlen, trifft es nicht den staat.

    das argument mit "aber ohne schule haben wir später weniger wirtschaftskraft" ist nicht kräftig, da dies hauptsächlich die kindee selbst schädigt, weil die grundbildung fehlt. ein streikender arbeiter behält seine bildung.
    und die regierung importiert bei fachkräftemangel einfach arbeitswillige ausländer.

    ein opfern der freizeit wäre deutlich aussagekräftiger, da kinder freizeit schätzen. das trifft die herzen der bürger und damit wahlkraft. schulstreiks sind verpönt.

    ein paar schulstreiks sind verkraftbar, aber nicht der dauerzustand.

  56. Ich fänd toll wenn man anstatt Ampeln Kreisverkehre nutzen würde. Dann könnte man sich die Energie oder Strom aufgeben für andere Sachen. Und dann wäre die Energiemenge, die gebraucht wird um den normalen Alltag zu meistern, für die Stadt nicht ganz so hoch.

  57. @Tilo Jung
    Ich weiß nicht, ob ihr da eine Benachrichtigung bekommt, ich wollte nur sagen, dass ich englische Untertitel hinzugefügt habe, weil ich finde, dass das superwichtig ist und das auch außerhalb von Deutschland geteilt werden sollte 🙂 Liebe Grüße

  58. Kann mir jemand mal verraten warum nicht erwähnt wird das wir für die Überproduktion aufgrund der Volatilität von Windstrom eine Abnahmegebühr an Frankreich zahlen? Ich verstehe gar nicht warum wir hier diskutieren wenn wir für Windstrom sogar noch Strafen zahlen damit irgend jemand sich erbarmt ihn abzunehmen und das sollen wir dann mit der CO2 Kack-Steuer alles bezahlen, haben die Rad ab?

  59. Wie dumm ist denn diese Argumentation. Gern würde ich mal ein persönlich-konstruktives-reflektierendes Gespräch mir Frau Prof. Dr. Göpel führen wollen, über Wahn bzw. Unwahn innerhalb der deutschen Gesellschaft in bezug auf aktivistischem Klimaschutz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  60. Wie dumm ist denn diese Argumentation. Gern würde ich mal ein persönlich-konstruktives-reflektierendes Gespräch mir Frau Prof. Dr. Göpel führen wollen, über Wahn bzw. Unwahn innerhalb der deutschen Gesellschaft in bezug auf aktivistischem Klimaschutz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  61. Wie dumm ist denn diese Argumentation. Gern würde ich mal ein persönlich-konstruktives-reflektierendes Gespräch mir Frau Prof. Dr. Göpel führen wollen, über Wahn bzw. Unwahn innerhalb der deutschen Gesellschaft in bezug auf aktivistischem Klimaschutz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  62. Entertainment pur. Erstmal setzen wir Wissenschaftler hin (die nicht erst seit heute es wissen, aber erst jetzt was dazu sagen, wenn es um Fördertöpfe geht), dann einen Arzt, der seinem Chef zu knechten hat und Klima mit dem menschlichen Körper vergleicht, gleichzeitig Wetter und Klima verwechselt… Arrrggghhhh… Wo ist meine AK?

    Jeder auf dieser Bühne steht ganz oben! Und er wird so froh sein wie er es jetzt ist mit seiner Sippe…

    Leute… Wenn ihr Gewalt bisher ausgeschlossen habt: diese Lügen, die hier massiv gefördert werden sollte euch nochmal nachdenken lassen (ich heiße es natürlich nicht gut Gewalt anzuwenden!)…
    Es gibt einen Wandel… Global und definitiv… Doch ist die wahllose Vermehrung des Menschen verantwortlich und spielt deutsche (Klima) Politik nicht die geringste Rolle weshalb jeder dieser bezahlten 'Experten" sich regelrecht darum bewerben auf der Liste nach oben zu rutschen…

    #dayx

  63. Es wird heute gerne abwertend von Klimahysterie geredet. In Fritz Riemanns Psychologieklassiker Grundformen der Angst hat Hysterie die Überschrift „die Angst vor der Notwendigkeit“. Würde man das aktuelle Verhalten in der neoliberalen Großveranstaltung darauf hin untersuchen, wer wirklich hysterisch ist, käme man zum Resultat, dass die gegenwärtige Gesellschaft aus lauter Profithysterikern besteht. Das augenfälligste Bild hierfür bot lange Zeit die Börse. Hier agierten viele Jahre die Profithysteriker, wie eine Horde aufgeregter, überdrehter, rumbrüllender Schimpansen, die jede Konsequenz ihres Handelns, jede Notwendigkeit auf Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Menschenrechte komplett verdrängten. Inzwischen hat die dazu nötige Hysterie solch ein Maß erlangt, dass diesen Wahnsinn nur noch Computer leisten können. – Äußerlich ruhig und gelassen bleibt da die schizoide Bundeskanzlerin, welche ihrer Persönlichkeit entsprechend eine vollkommene Trennung von ihren inneren Emotionen anstrebt. Sie bekommt inzwischen ab und zu eine zittrige Attacke, wenn der schizoide seelische Widerstand mal nicht mehr hinreicht. Diese Attacken zeigen wohl ehrlicher, als ihre Worte und weihevollen Gesten, wie es wirklich steht. – Die Leute, welche sich abseits vom Profit, um die wahren Notwendigkeiten kümmern sind Greta Thunberg und Fridays for Future, die Wissenschaftler aus Scientists for Future und ähnlich engagierte Leute. Diese sind sich des Wahns der jetzigen Menschheit, den Konsequenzen der allumfänglichen, vieljährigen Profihysterie, bewusst. Diese Konsequenzen sind enorm, denn die tatsächliche Verteilung von Hysterie und damit Verdrängung von endlosen Notwendigkeiten besteht schon lange, aber fällt im Kapitalismus nicht auf, da der Spruch gilt: „It’s the economic – stupid.“ Die Irren sind im Kapitalismus immer die anderen. – Alles Verdrängte kommt irgendwann in schlimmerer Form zurück. Und das ist nun die Klima- Umwelt- Menschheitskatastrophe. Kapitalismus ist eine Veranstaltung von Profithysterikern, welche wirklich nicht wissen, was sie tun und sagen; heute mehr, denn je. Diese „Irren des Profits“ propagieren immer noch die eisenharte Verdrängung und Externalisierung zugunsten einer Gewinnmaximierung. Eklatantes Beispiel ist Donald Trump, aber auch 1000000de andere, ähnlich gepolte.

  64. Interessant, dass die Menschen vor ein paar hundert Jahren zwangsläufig umweltbewusst lebten. Erst die menschliche Hybris führte ihn ins Chaos uns soll ihn jetzt wieder heraus holen?! Weiter ist mir aufgefallen, dass es sich so anhört, als wenn die Greta-Bewegung so außergewöhnlich ist. Es wird z.B. vergessen, wie damals in Brokdorf und anderswo Menschen sich haben blutig schlagen lassen, weil sie die Problematik der AKW´s erkannt haben. Grün hat sich seit dem Kosovokrieg von ihrer Antikriegseinstellung verabschiedet, dabei wissen doch die meisten, dass jeder Krieg eine absolute Ökokatasstrophe ist.Eine Überlegung ist auch, was die wirklich Mächtigen geplant haben. Einiges wird in dem Buch 0,1 % erwähnt, aber eine unterschiedliche Umgangsweise mit unserer Problematik führt schon zum Verlust von Energie die wir für eine Veränderung brauchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back To Top